Schlagwort-Archive: Standardsoftware

Vor- und Nachteile von Individual- und Standardsoftware

Was ist Software?
Der Begriff „Software“ ist in der heutigen Zeit so gebräuchlich, dass gar nicht mehr versucht wird, diesen zu übersetzen. Software ist das Gegenstück zur Hardware, den physischen Komponenten eines Computersystems. Nach gängiger Definition bezeichnet Software die Gesamtheit aller Programme und deren Dokumentation, die auf einem Computer eigesetzt werden können. Software wird benötigt um eine Datenverarbeitungsanlage zu betreiben.

Software lässt sich in folgende Untergruppen einordnen:
Zum einen die Basissoftware bzw. Systemsoftware. Diese wird erschaffen, um die Hardware zu betreiben. In erster Linie gehört hierzu das Betriebssystem, welches den Betrieb von Anwendungssoftware auf Datenverarbeitungsanlagen überhaupt erst ermöglicht.

https://i2.wp.com/praxistest.cc/wp-content/uploads/2012/12/mac-linux-windows.jpg
Zum anderen ermöglicht Anwendungssoftware die Bewältigung von Aufgaben seitens des Anwenders mit Hilfe von Computersystemen. In dem ökonomischen Anwendungskontext gehört hierzu beispielsweise Rechnungswesen, Lieferkettenmanagement, Personalverwaltung, da man sich Unternehmen aufgrund des Kosten-Nutzen-Verhältnisses eine langfristige Rentabilität versprechen.

Die Anwendungssoftware wird in zwei verschiedene Arten unterschieden:
Standardsoftware ist unternehmensübergreifend entwickelte Software. In der Regel ist diese für die entwickelt, darüber hinaus gibt es aber auch Standardsoftware die für kleinere Zielgruppen mit speziellen Bedürfnissen konzipiert ist. Die bekanntesten weltweiten Unternehmen in diesem Sektor sind unter anderem SAP, Microsoft und Oracle. Anwendungsbeispiele sind hierfür unter anderem Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Buchhaltung.
Individualsoftware ist eine Softwarelösung die individuell angefertigt ist. Hierbei wird ein neuartiges Produkt entsprechend den individuellen Anforderungen des Nutzers konzipiert. Das nutzende Unternehmen muss dieses nicht zwingend mit eigenen Entwicklern programmieren. Oftmals werden externe Unternehmen beauftragt eine solche Software zu entwickeln.
Es gibt eine Zwischenlösung für Unternehmen auf die diese beiden Anwendungssoftwaregruppen nicht passen. Hier gibt es das Prinzip „Buy, Customize and Integrate“ (vgl. Gadatsch, A. (2008), S.314) dies beschreibt das Kaufen von Standardsoftware, die gemäß den individuellen Anforderungen verändert oder ergänzt wird. Hier wird auf die benötigten Module zurückgegriffen.

Vor- & Nachteile von Standardsoftware
In erster Linie ist Standardsoftware in der Anschaffung kostengünstig und steht sehr schnell zur Verfügung, da diese bereits im Vorfeld unternehmensübergreifend entwickelt wird und die Kosten durch eine größere Kundenzahl relativiert wird. In der wird von den Herstellern versucht, mit einer Software den gesamten Bedarf einer Branche abzudecken. Hierdurch wird ein relativ breiter Funktionsumfang gewährleistet.
Der notwendige Aufwand für die Einführung ist für die Unternehmen ein Nachteil. In der Regel passt die Software aufgrund der Orientierung an universalen Unternehmensstrukturen nicht nahtlos in ein bestehendes Unternehmen. Dies wird oftmals zum Anlass genommen, die Geschäftsprozesse an Industriestandards anzupassen. Darüber hinaus wird oft neue Hardware angeschafft und die Mitarbeiter müssen meist auf ein neues System umgeschult werden.
Globale Unternehmen profitieren von den wechselbaren Sprachoptionen, die bei der Software verfügbar sind.
Des Weiteren wird Standardsoftware vom Hersteller ständig weiterentwickelt. Dadurch sind die Unternehmen auf dem aktuellsten, gerade im Hinblick auf Gesetzesänderungen, die beispielsweise geänderte Vorgehensweisen in der Buchhaltung erfordern. Andererseits entsteht hiermit eine Abhängigkeit gegenüber dem Softwarehersteller.
SAP erwirtschaftet ca. 40% ihres Umsatzes nur mit der Softwarewartung.

https://i0.wp.com/www.achtzehn99.de/assets/news/2011/02/_resampled/SetWidth560-sap020211.jpg

Vor- & Nachteile von Individualsoftware
Für Individualsoftware wird weitaus mehr Budget benötigt als für Standardsoftware, da die Entwicklung individuell auf ein Unternehmen maßgeschnitten wird. Dafür muss sich das Unternehmen nicht anpassen, die bestehende Struktur kann als Basis für die Entwicklung verwendet werden. Somit ist eine nahtlose Einführung im Austausch alter Software gewährleistet, sofern dabei kein unvorhergesehenes Problem auftritt.
Die Individualsoftware ist perfekt auf das Unternehmen zugeschnitten und ermöglicht dadurch ein effizientes Arbeiten.
Mit einem eigenen Entwicklerteam macht sich das Unternehmen unabhängig von den Standardsoftwareherstellern.
Wenn sich die Entwickler im eigenen Hause befinden, müssen diese permanent unterhalten werden. Sie sind in der Arbeitsstärke weniger flexibel, was bei Änderungen Problem verursachen kann.

Getaggt mit , ,