Schlagwort-Archive: apps

Smartphonenutzung in Deutschland – Mit Apps Erfolgreich werden

In Bezug auf den Beitrag Appgefahren. Mobiler Service im 21. Jahrhundert möchte ich mit diesem Beitrag veranschaulichen wie viele Smartphones in Deutschland und weltweit genutzt werden bzw. wie viele Apps (Applikationen) genutzt werden. Die Verbreitung der Smartphones nimmt immer mehr zu. Google: Our Mobile Planet - Smartphone-Verbreitung Deutschland

Die meisten Personen nutzen ihr Smartphone täglich, sind permanent im Internet und nutzen App´s. Mit diesen App´s kann man als Unternehmen bares Geld verdienen. Zur Verdeutlichung: über die Weihnachtfeiertage 2012 (25.12. – 31.12.2012) wurden in Deutschland 57 Millionen Apps geladen und in den USA 604 Millionen Apps geladen. Rund 34 % dieser App´s waren davon kostenpflichtig.

Es gibt verschiedene Wege mit einer App Geld zu verdienen. Einerseits kann man über den direkten Verkauf der App Geld verdienen, wie z. B. bei Spielen. Andererseits kann man den Nutzern seine App kostenlos zur Verfügung stellen und über diese App auf sein Produkt aufmerksam machen oder es über diese App zu vertreiben. Es gibt auch andere Varianten, in dem man bei einer kostenlosen App zusätzliche Funktionen bezahlen muss.

Grundsätzlich gibt es bei den Smartphones drei große konkurrierende Betriebssysteme, die jedes für sich einen eigenen Quellcode nutzen, sodass man bei einer Erreichung des ganzen Marktes drei App´s erstellen muss:

Android (Google), Symbian (Nokia) und IOS (Apple)

Nachfolgend erhaltet Ihr eine Übersicht über die Verbreitung der Betriebssysteme in Deutschland:

https://i1.wp.com/www.iphone-ticker.de/wp-content/uploads/2012/06/smartphones.jpg

Auffallend ist, das nicht wie viele erwarten Apple an erster Stelle steht. Dies liegt daran, das Google Ihr Betriebssystem an verschiedene Smartphonehersteller vertreibt, einer darunter ist Samsung.

Man sollte wirklich in Erwägung ziehen, mit einer App seine Geschäftsidee oder sein bestehendes Unternehmen bekannter zu machen. Oder gar seine Idee über eine App zu verwirklichen.

Getaggt mit ,

Appgefahren. Mobiler Service im 21. Jahrhundert


Hallo liebe Bloggerfreunde,

in meinem heutigen Post möchte ich gern auf das Thema „mobile Applikationen und ihre Bedeutung im Web Development des 21. Jahrhunderts“ eingehen.

Die kleinen handlichen Computer, genannt Smartphones oder Tablets, sind aus dem Alltag der Meisten fast gar nicht mehr wegzudenken. Die dazu gehörigen Apps, kleine Programme extra entwickelt für unsere Bedürfnisse, sollen unseren Alltag mittlerweile sehr erheblich erleichtern. Dies gilt für Service Leistungen, welche mit dem Smartphone direkt und ziemlich überall genutzt werden können, als auch für die kleinen Spiele, die uns die Langeweile versüßen. Bleiben wir aber beim Thema Serviceleistungen. Mithilfe von Apps gibt man den Endkunden die Möglichkeit, den vorhandenen Service eines Unternehmens, bequem und ohne Zusatzgerät, standortunabhängig zu nutzen. Das geht vom Buchungen von Tickets bis hin zu Car Sharing mit dem kleinen Helfer. Der prozentuale Anteil an Smartphone-Besitzern steigt seit Jahren rasant an. Im letzten Jahr wurden allein in Deutschland etwa 12 Millionen Geräte verkauft. App-Verkäufe erreichen dank der hohen Nachfrage immer wieder beeindruckende Zahlen. Der Trend ist schon lange erkennbar. Die Frage, die sich stellt, ist:

Wie erhöhe ich mit Apps den Mehrwert meines(r) angebotenen Services.

Mein Standpunkt: Klar, kann ich auch auf die Website zugreifen per Smartphone, aber das ist nicht annähernd so komfortabel, wie mit der (wenn vorhandenen) Applikation zu arbeiten. Diese bringen neben Optimierungen für die handlichen Geräte auch meistens die Möglichkeit für weitere Features mit sich, die auf der Website nicht vorhanden sind. Beispiel hierfür wäre eine In-App Fotofunktion mit integrierter Upload-Möglichkeit.

Doch bieten uns die Apps wirklich echten Mehrwert und vor allem: Sollte ich als Gründer im Bereich Web-Development eine App von vornherein in Betracht ziehen? Sind die Menschen schon so sehr gewöhnt an den Gedanken: „Es muss eine App davon geben“, dass man mit der herkömmlichen Service-Website viel weniger Kunden erreicht? Oder kann dies sogar ausschlaggebend für den Erfolg sein? Die App „myTaxi“ bspw. war sehr, sehr erfolgreich. Standort der in der Nähe befindlichen Taxis sehen und direkt über die App ordern. Genial. Und auch noch so einfach. Alles auf einen Blick, übersichtlich und schnell. Unabhängig von Standort und Zeit.

Zudem ist Berlin auch nicht mehr nur das Mekka der Unternehmensgründungen sondern gerade im Bereich App-Entwicklung mindestens genauso attraktiv. Zusammenhänge sind klar erkennbar.

„Insbesondere Berlin ist zu einem Hot-Spot der App-Entwicklung geworden. „Seit es das Internet gibt, brauchen Unternehmen eine Website. Seit es mobile Geräte gibt, brauchen sie eine App“, fasst Dr. Torsten Oelke, Mitbegründer und Geschäftsführer der Smart Mobile Factory GmbH, den Trend zusammen. Für ihn war die Frage des Standorts seiner Full-Service-Agentur für mobile Geschäftslösungen sofort entschieden: „Berlin ist der ideale Ort für mich, hier werden digitale Entwicklungen gelebt und der permanente Fortschritt ist wahnsinnig inspirierend.““

Würde mich freuen, wenn einige in den Kommentaren ihrer Meinung zu dieser Art der Wertschöpfung preisgeben würden. Sind Apps heute und in Zukunft unerlässlich für die Net-Gründung? Was sind Vor- und Nachteile? Sind sie ein Merkmal für Servicequalität? Ich freue mich über Input.

Frohes Weihnachtsfest an euch alle. 🙂

Getaggt mit , ,