#6: Warum ist Integrität für ein Unternehmen wichtig?

„Integrity is all about execution.
You don’t just wake up one day and have it;
you must work every day to keep it,
even when you stumble and fall
you’ll learn from your mistakes.“ 

– David Beck

Beim Bau des Freiburger Münsters soll sich die folgende Geschichte zugetragen haben:

Ein Spaziergänger kommt auf den Freiburger Marktplatz und sieht drei Männer Steine klopfen. Er fragt den ersten: „Was machen Sie da?“ „Steine klopfen – das sehen Sie doch!“ antwortet dieser. Der Spaziergänger fragt den Nächsten: „Was machen Sie da?“ „Geld verdienen – ist doch offensichtlich!“ sagt der Zweite. Schließlich ergeht die gleiche Frage an den dritten Steineklopfer: „Was machen Sie da?“ Dieser aber antwortet: „Ich baue an einem Dom!“

Nur der dritte Steineklopfer wusste, wozu er da ist und konnte seine (vermeintlich unbedeutende) Tätigkeit in das große Ganze einordnen. Zweck dessen, was sie taten, war für den ersten Steineklopfer die Tätigkeit selbst (Steine klopfen) und für den zweiten das Geld. Man stelle sich vor, die drei wären nicht Steineklopfer, sondern Verkäufer in einem Unternehmen. Wer würde Dich überzeugen?

Ich persönlich könnte mich nur mit dem Dritten identifizieren. In Zahlen würde das heißen, dass nur einer von drei Verkäufern (= 33%) mich überzeugen könnte. Zudem entsteht bei mir ein diffuses Bild von dem Unternehmen. Ich weiß nicht so genau, mit wem ich es zu tun habe, weil es auch den Mitarbeiten selbst nicht ganz klar zu sein scheint (jeder erzählt mir etwas anderes). Die Wahrscheinlichkeit, dass mir das Unternehmen im Gedächtnis bleibt und ich anderen davon erzähle ist sehr gering.

Doch was hat das alles mit Integrität zu tun?

Was ist ein integres Unternehmen?

Integrität ist die „Übereinstimmung zwischen idealistischen Werten und der tatsächlichen Lebenspraxis.“ Sprich: Das was man sagt ist identisch mit dem was man tut.

Wie ich in meinem letzten Blog-Artikel geschrieben habe muss die Geschichte, die ein Unternehmen erzählt, auch wahr sein. Integrität spielt also auch für Unternehmen eine wichtige Rolle. Vor allem im heutigen Digital-Zeitalter, in welchem eine höhere Transparenz herrscht, weil positive und negative Meinungen zu Unternehmen sich nicht mehr nur über klassische Medien wie z. B. Zeitungen, sondern auch über Einzel-Personen schnell und leicht verbreiten (z. B. Facebook, Twitter, Blogs, etc.).

Ein Unternehmen wie LichtBlick, welches grünen Strom anbietet und gleichzeitig Biogas verkauft, das aus Massentierhaltung gewonnen wurde, handelt zum Beispiel nicht integer. Die idealistischen Werte des Unternehmens stimmen nicht mit der tatsächlichen Lebenspraxis überein. Die Quittung dafür erhielt Lichtblick schnell und steuerte entsprechend gegen. Der Image-Schaden bleibt jedoch.

Unternehmen (und Personen) die nicht integer sind wirken unglaubwürdig und verlieren bei den Menschen an Vertrauen, welches meist nicht so leicht zurückgewonnen werden kann.

Doch wie kann man erreichen, dass ein Unternehmen integer ist?

Oder: Wie wüssten alle drei Steineklopfer, dass sie Teil einer bedeutsamen Unternehmung sind?

Wie entsteht ein integres Unternehmen?

Berühmte Führungspersönlichkeiten wie Martin Luther King Jr., Steve Jobs, John F. Kennedy und viele andere haben eines gemeinsam: Anstatt Menschen zu leiten, inspirieren sie diese zu Taten. Wer inspiriert, gibt Menschen ein Gefühl von Sinn und Zugehörigkeit. Inspirierte Menschen sind extrem motiviert, weil sie aus einem inneren Antrieb heraus handeln – sie setzen sich nicht für das Wohle des Ganzen ein, weil sie es MÜSSEM, sondern weil sie es WOLLEN.

Auf dieser Erkenntnis aufbauend hat Simon Sinek in seinem Buch „Start With Why: How Great Leaders Inspire Everyone to Take Action“ ein Modell entwickelt, das er den „goldenen Kreis“ nennt.

Der goldene Kreis besteht aus drei Schichten:

  • „WAS“ ist die äußerste Schicht und bezeichnet, WAS ein Unternehmen tut (die Produkte und Dienstleistungen).
  • „WIE“, die mittlere Schicht, steht dafür, WIE eine Organisation das macht, WAS sie tut. Unternehmen nennen dies häufig „Unique Selling Point“ oder „Value Proposition“.
  • „WARUM“, der Kern des „goldenen Kreises“ repräsentiert, WARUM es ein Unternehmen überhaupt gibt.

Mit dem WARUM ist nicht Gewinn-,  sondern Nutzen-Maximierung gemeint. Das WARUM bezeichnet also die Ursache, das Motiv oder die Überzeugung einer Organisation.

Die meisten Organisationen und Menschen denken, handeln und kommunizieren von außen nach innen (von WAS zu WARUM). Ausgangspunkt inspirierender Organisationen und Menschen ist jedoch der innerste Kreis – ihr WARUM.

In der Geschichte über den Bau des Freiburger Münsters oben bewegen sich die ersten beiden Steineklopfer auf der WAS-Ebene. Der eine gibt als Zweck seiner Tätigkeit die Arbeit selbst (das Steine klopfen) und der andere das Geld an. Auf der WARUM-Ebene befindet sich nur der dritte Steineklopfer, dem das große Ganze klar ist: der Dom-Bau.

Durch das WARUM als Leitidee eines Unternehmens sind Produkte, Dienstleistungen, Marketing, PR und Unternehmenskultur im Einklang miteinander. Auch die Akquise von Mitarbeitern, Kunden und Partnern wird leichter, weil man genau die Menschen und Organisationen anzieht, welche das WARUM inspiriert.

Ergebnis eines starken und klaren WARUMs ist also ein integres Unternehmen.

Wer bestimmt das WARUM eines Startups?

Das WARUM eines Startups wird durch die Person bestimmt, die es gründet. Und deshalb habe ich in meinen ersten drei Blog-Artikeln ( #1: Wie gründet man ein innovatives Startup?; Was hat Psychologie mit guten Startup-Ideen zu tun?; #3: Wo findet man Sinn-volle Startup-Ideen? ) auch so einen großen Wert auf die eigene Persönlichkeit gelegt. Denn Voraussetzung für die Gründung eines innovativen Startups ist, dass man selbst darin einen hohen Sinn sieht und sich vollkommen klar über das WARUM des Vorhabens ist. Ein integres Unternehmen kann nur aus einer – in Bezug auf die Sache – integren Persönlichkeit heraus entstehen. Wer sein WARUM kennt und es permanent kommuniziert und vorlebt, der gewinnt leicht die richtigen Mitarbeiter und Partner (die sich mit dem Unternehmen identifizieren können). Und auch von Kunden wird man klarer und positiver wahrgenommen. Letztlich kann ein Unternehmen nur so langfristig Produkte herstellen, die sich selbst weitererzählen.

Fazit

Für die Gründung eines innovativen Startups ist man früher oder später auf andere Menschen angewiesen. Was ist ein Unternehmen ohne Mitarbeiter oder Kunden? Wahrscheinlich insolvent. Oder erst gar nicht existent. Nur durch die Beteiligung von Personen können gute Produkte entstehen, die sich selbst weitererzählen. Wirksamer, als Menschen zur Beteiligung zu zwingen ist es, sie dazu zu inspirieren. Dafür ist es als Gründer wichtig, das eigene WARUM zu kennen, es mit dem WARUM des Startup zu vereinbaren und im Sinne dessen integer zu handeln.

Advertisements

2 Gedanken zu „#6: Warum ist Integrität für ein Unternehmen wichtig?

  1. kris sagt:

    Good Read! Danke 🙂

  2. […] meinen bisherigen und insbesondere meinem letzten Blog-Artikel fiel immer wieder die Frage nach dem Sinn oder dem WARUM eines Unternehmens, welche positiven […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: